Auf die Zwölf.

Batsch! Mein Tag fängt an. Das Kind haut mir die leere Trinkflasche auf den Kopf. In seiner Welt bedeutet das: “Liebe Mutter! Ich bin wach und wäre geneigt, jetzt etwas Möhrensaft zu mir zu nehmen. Allein meine Arme sind zu kurz, um das Tetrapak zu erreichen, und ich kann auch noch keine Schraubverschlüsse öffnen! Es wäre daher überaus freundlich, Du gingest in die Küche und fülltest mir die Flasche.” Batsch! In einer 140-Zeichen-Welt hat er Heimvorteil.

2 Gedanken zu „Auf die Zwölf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.