Federlesen.

Auf meinem Telefon gibt es eine App, die “Vogelführer” heißt. Man kann damit Vogelarten bestimmen und Vögel zählen. Die App ist deshalb da, weil zwei mir angefreundete Menschen still dachten: “Stunde der Wintervögel – Wenn das nichts für dich ist, wüssten wir nicht, wozu es das überhaupt gibt.” Sie dachten das gleichzeitig, unabhängig voneinander und drückten bei Facebook auf einen vermutlich blauen Button. Wirke ich auf andere Menschen wie jemand, der gerne Vögel zählt? Offenbar ist das der Fall. Ein Kompliment scheint es mir nicht zu sein. Bin ich ein sympathischer Nerd? Im Prinzip schon. Nur sind Nerds eben nicht sympathisch. Nerds sind Nerds. Sheldon Cooper ist ein Nerd.

Hätte man mir außerdem sofort erzählt, dass es für die Vogelzählung eine App gibt, wäre fortan kein Piepmatz ungezählt an mir vorbeigeflogen. Ich hätte tagelang nichts anderes gemacht. Ich liebe Apps mit Tieren. Ich installierte einst einen Twitterclient, der nichts kann, aber einen Waschbären als Icon hat. Ich kann ihn nicht löschen, der Waschbär sieht aus wie Zorro. Mit dem Vogelführer ist es ganz ähnlich. Weil ich Apps mit Tieren prinzipiell eine Chance gebe, saß ich heute von 14:05 Uhr bis 15:05 Uhr am Küchenfenster und habe … nun ja: Vögel gezählt. Ich selbst. Nicht die App. Acht Sperlinge, oder was ich dafür hielt. Drei Meisen. Drei Amseln. Oder drei Mal dieselbe Amsel, aber sie war zwischendurch einkaufen. Wer will sich da festlegen?

Überraschender Weise hat mir das Spaß gemacht. Einfach eine Stunde lang aufmerksam in den Garten sehen. Beobachten. Warten. Sich darüber streiten, ob Blaumeise oder Kohlmeise. Die Amsel war eigentlich der Amsel, das glänzend-schwarze Männchen mit dem orangenen Schnabel, nicht seine Frau im Rindenmulch-Camouflage-Kleid. Ich überlege, wieviele Vogelarten mir einfallen, die ich fehlerfrei identifizieren kann. Würde ich einen Star erkennen? Könnte ich ihn von Drossel und Amsel unterscheiden? Ich habe das lange nicht mehr versucht. Ich weiß eigentlich überhaupt nicht, welche Vogelarten es zu dieser Jahreszeit da draußen gibt. Wer fliegt in den Süden, wer bleibt hier?

Die Vogelführer-App hilft denen, die wenigstens Grundkenntnisse mitbringen. Sie ist eher Gedächtnisstütze als Lernwerkzeug. Ein digitaler Spickzettel. Ich erkenne nur, was ich kenne. Vögel sind flink und weg, bevor ich durch die Liste gescrollt bin. Außer vielleicht die behäbige Amsel, die immer denkt, ich sehe sie nicht. Die erkenne ich an ihrer Lahmarschigkeit, nicht am Gefieder. Eine richtig gute Vogelführer-App müsste funktionieren wie ein Musik-Scanner. Fotografier` dein Tier, und ich sage dir, was es ist. Ja, bitte sehr: Hier hast du auch noch den Link auf die Wikipedia. Das ist die App, die ich mir wünsche. Damit könnte ich mir ein ganzes Stück Welt erschließen. Aber auch ohne sie werde ich die Sommerzählung der Gartenvögel mitmachen. Mal sehen, an welche von den Kollegen ich mich erinnere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.