Auch mal schöpferisch tätig sein.

Ich weiß nicht, wann das passiert ist. Ich bin eine Bastelmutti geworden. Papierschöpfen, Alter! Angenehmer Weise braucht man dafür kein Gehirn. Sondern bloß einen Mixer und ein Schöpfsieb. Dann ist es ganz leicht: Papier einweichen, pürieren, mit Wasser auffüllen, mit dem Sieb schöpfen. Abtupfen, vom Sieb nehmen, auf Zeitung trocknen lassen.

Die Papierpampe kann mit Temperafarbe gefärbt oder mit Blütenblättern angereichert werden. Wer richtig übertreiben will, schöpft erst Papier und bindet dann ein Skizzenbuch draus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.