Was über Berge

Ein Berg fängt für mich erst dann an, ein Berg zu sein, wenn er aussieht wie ein Berg. Also mit nackten Felsen, kahl, kalt, schroff, mit Schnee ganz oben, abweisend und lockend zugleich. Ich will in die Berge. Die Berge waren schon immer da. Ganz stimmt’s nicht, aber doch beinahe. George Mallory hat auf die Frage, warum er unbedingt den Everest besteigen wolle, geantwortet: „Because it is there.“ Weil er eben einfach da ist. Halte diese Antwort für hinreichend. Ich beneide die, die jeden Tag Berge sehen können.

2 Gedanken zu „Was über Berge

  1. steffi

    Ich dagegen wollte SirHenry sofort widersprechen, was nicht sehr oft vorkommt. Aber mir gefiel der Text so gut :) Ich komme in flachen Gegenden besser klar, Hauptsache, es ist genug Wasser da. Dafür finde ich Fotos von Bergen prima. Rauf muss ich nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.