Die Stadt will uns nicht.

Die Loire hat Hochwasser, Fred hat Knie, das Jeanne d’Arc-Haus hat zu, und dann ist auch noch November. November, der beim Ausatmen dampft. Es sei denn, es regnet gerade. Fred und sein Knie sitzen fest installiert in einem Café. Das ist klug. Ich renne draußen rum und bekomme die Stadt nicht zu fassen. Ich weiß bloß: Sie gefällt mir nicht. In den kleinen Dörfern vorher gab es immer etwas, woran ich mich festhalten konnte. Wenn ich in Orléans in die Fenster blicke, den Leuten beim Leben zusehe, weiß ich, dass ich hier nicht existieren kann. Aus Verzweiflung haben wir zweimal überdurchschnittlich teuer gegessen. Nichts ist davon besser geworden.

2 Gedanken zu „Die Stadt will uns nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.