Schlagwort-Archive: Ausflug

Botanischer Volkspark Blankenfelde

Wie groß Pankow ist, fällt mir immer erst auf, wenn ich in Richtung Norden fahre. Blankenfelde sieht kleinstädtisch aus, der Botanische Volkspark Blankenfelde ist Teil des Naturparks Barnim. Und doch bin ich immer noch in Berlin. An manchen Stellen schimmert ein bißchen Ostberlin durch. Kleinigkeiten nur. Eine bestimmte Art, Treppen zu bauen. Baracken. Der Putz an einer Häuserwand. Der Botanische Volkspark war Rieselfeld, Städtischer Schulgarten, Agro-Biologische Zentralstation. Das hinterlässt Spuren.

Heute ist das Gelände ein öffentlich zugänglicher Park mit Schaugewächshäusern, Wildtiergehege, alten Obstbaumbeständen und einer Imkerei. Es ist ein Lernort für Schulen und Kindergärten, die sich mit Umweltbildung beschäftigen wollen. Hier sind die Bauerngärten der Pankower Biogärtner angesiedelt. Wem das alles viel zu viel Action ist: Das Café mint* im mittleren Gewächshaus ist freundlich, sieht gut aus und hilft gegen Hektik.

Alle Fotos dieser Galerie sind unter CC BY 4.0 lizensiert.

Für die Ausflugsplanung:

Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow
Blankenfelder Chaussee 5
13159 Berlin-Pankow

Bus 107 (Schildow/S-Bhf Hermsdorf), Haltestelle: Botanische Anlage

Öffnungszeiten Park:
Täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang
Eintritt 1,00 € (ab 14 Jahren)

Öffnungszeiten Gewächshäuser:
Montag – Freitag 10:00 bis 14:00 Uhr

Öffnungszeiten Café mint*:
Freitag – Sonntag & Feiertage 11.00-17.00 Uhr

Der Kartoffelkönig.

Das kleine Kind liebt die Sendung mit der Maus. Wenn ich es frage, woher es Wörter wie Kanalisation oder Belagerung kennt, antwortet es wohlgemut: “Hat Ralph gesagt!” Manchmal hat’s auch Malin gesagt, oder Armin oder Christoph. In einer Maus-Folge ging es um die Kartoffel und wie sie von Südamerika nach Spanien, Frankreich und später nach Brandenburg gelangte. Den für Kartoffelanbau in Brandenburg zuständigen König hat sich das Kind nicht gemerkt, wohl aber seine elf Windspiele. Und dass Leute dem König Kartoffeln auf’s Grab legen, gefiel dem Kind, auch wenn es die Kartoffeln lieber zu den Hunden bringen wollte. Wir sind also heute nach Potsdam gefahren und haben eine Handvoll Kartoffeln (Linda übrigens, gestern geerntet) beim Alten Fritz abgelegt. Ich fürchte, er wird nun als “der mit den Kartoffeln” in das Gedächtnis des Kindes eingehen. Aber stimmt ja auch.

Roter Hof, Strausberg

Berliner Eltern, die Kindergartenkinder bei sich wohnen haben, kennen den Roten Hof in Strausberg meist als Ziel der Abschlussfahrt. Dort angekommen stellen Berliner Kindergartenkinder einmal kurz fest, das ein Schwein anders stinkt als ein Auspuff, ziehen ihre Stadtkinderschuhe aus und beginnen ein lustiges Leben zwischen Streicheltieren, Ankuck-Tieren und Reittieren. Barfuß. Übernachtet wird im Tipi oder im Wohnwagen, gegessen wird draußen. Der kleine Hofladen hat Eis für die Kinder und kalte Biere für mitgereiste Eltern. Der nächstgelegene Badesee ist gemütlich zu Fuß erreichbar. Wer Spirelli mit Tomatensoße genauso gerne mag wie alle Vierjährigen dieser Erde, kann dort ein überaus entspanntes Wochenende verbringen.

Für die Ausflugsplanung:

Kinderbauernhof Roter Hof
Roter Hof 2
15344 Strausberg

S-Bahnhof Strausberg Nord & Fußweg

01. April bis 31. Oktober
Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 18.00 Uhr

01. November bis 31. März
Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 16.00 Uhr

Statt Land: Fluss. Der Volkspark Rehberge

Nur schnell einen Schluck Landschaft, dachten wir. Ein bißchen Weite zum Schweifen. Einmal durch´s Laub rennen, bevor der Berliner Premium-Herbst vorbei ist. Keine Zeit, die Stadt zu verlassen. Keine Lust, zuhause zu bleiben. Fluss wäre schön, Kanal ginge auch. Ein See vielleicht?

Der Volkspark Rehberge im Berliner Wedding ist wie der Stadtforst der nächstgelegenen Kleinstadt. Mittendrin stehen doppelt eingezäunt ein paar Mufflons und ein bißchen Federvieh, am Kanal wird geangelt und im Stadion läuft ein Bezirksligaspiel. Dazwischen sind Alleen mit Bäumen so hoch, dass kein Himmel mehr bleibt, wilde Wiesen und jede Menge Bänke. Die Kleingärten drum herum sind je nachdem, wie man selbst ist, entweder spießig oder eine Ansammlung lustiger Einfälle, weitgehend aber zwergenfrei.

Volkspark Rehberge

Für die Ausflugsplanung:

Volkspark Rehberge
Windhuker Straße 52A
13351 Berlin

Bus 221 (Haltestellen: Transvaalstraße oder Otawistraße)

Berliner geht´s nicht.

Den Naturpark Südgelände, einen ehemaligen Rangierbahnhof in Berlin-Tempelhof, würde ich vorzeigen, wenn mich jemand fragt, wie Berlin ist. Mach halt was aus dem, was da ist. Berlin. Lass´ doch Gras drüber wachsen und sag´ Park dazu. Zwischen zwei Schienen passt immer noch eine Birke, die wachsen ja schnell. Berlin. Du hast ´ne olle Dampflok über und zum Wegschmeißen isse zu schwer? Mach´n Schild dran: Denkmal. Berlin. Weißte, es gibt im Grunde nichts, worin man nicht ein Café eröffnen könnte. In einer Brückenmeisterei? Na selbstverständlich! Stell schon mal die Stühle raus! Berlin. Wenn schon alles voller Graffiti ist, kannst du das Sprayen auch einfach erlauben. Das Südgelände ist alles, was ich an Berlin gut leiden kann. Es bemüht sich nicht im Geringsten um dich. Es ist einfach da. Es tut auch nicht, als wäre es etwas anderes als ein verwilderter Rangierbahnhof mitten in der Stadt, mit Krach rechts und Industrie links und Hagebutten dazwischen. Das ist erstaunlicher Weise sehr erholsam.



Für die Ausflugsplanung:

Prellerweg 47-49, 12157 Berlin
Haupteingang S-Priesterweg (S2, S25)
Eintritt 1,00 € (ab 14 Jahren)

Öffnungszeiten
Täglich ab 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr (November bis Februar)
bis 18.00 Uhr (März und Oktober)

bis 20.00 Uhr (April und September)
bis 21.00 Uhr (Mai bis August)