Schlagwort-Archive: Frühling

Ich erkläre die Gartensaison für eröffnet!

Der Kronsohn hat von Jahr zu Jahr genauere Vorstellungen davon, was im Garten wachsen soll. Die Radieschen hat er nur eingesät, um mir eine Freude zu machen. Den Zuckererbsen haben wir gemeinsam Rankhilfen gebaut, bevor er sich hingesetzt und jede einzelne Erbse in den Boden gedrückt hat. Die Ringelblumen möchte er erst kennenlernen, wenn Oma Ringelblumesalbe draus gemacht hat. Aber die Kräuter, insbesondere der Schnittlauch, gehören ihm allein. Für die erste Kräuterbutter 2017 hat er aber ein paar abgegeben: Seine Kresse vom Fensterbrett, besagten Schnittlauch, Bärlauch, Pimpinelle und Sauerampfer. Außerdem hat das liebe Kind jetzt eine Art Hochbeet, in dem Basilikum, Schnittlauch, Petersilie und Dill wachsen sollen. Vorbildlich ausgeschildert sogar. Ich weiß ja, wessen Mutter es gießen wird.

Mehrgenerationengärtnern.

Im Garten meiner Mutter habe ich eine kluge Lösung für die Himbeeren gesehen und mir zum Geburtstag das gleiche gewünscht. Geburtstag ist lange vorbei, aber meine Himbeeren haben jetzt ein Klettergerüst. Mit Metallhülsen, die im Boden stecken. Mit Holz, das deshalb nicht im Boden steckt und hoffentlich lange hält. Mit drei Querstreben zum Dran-entlang-Wachsen und einer Decke aus Mulch. Wir haben zu dritt gemütlich im Garten gewerkelt, Pflanzen getauscht (“Brauchst die Eibe da noch?” – “Ach, der Tannenbaum is’ne Eibe? Nimm’ mit, das olle Ding!”), einen Weg angelegt und Nachbars Krokusteppich bestaunt. Ungefähr so stelle ich mir Weltfrieden vor.

Alle raus!

Die Schneeglöckchen blühen nicht nur in meinem Garten, sie stehen büschelweise überall auf dem Hof herum, zwischen Winterlingen und Krokussen, mitten auf der Wiese. Gartennachbar Jens hat sogleich das Gartengerät entstaubt und mal fix ein bisschen geharkt. Nicht, dass es nötig war. Eher aus Bedürfnis nach einer Draußentätigkeit. Das hat mir so gute Laune gemacht, dass ich schnell den Balkon bepflanzt und sogar aufgeräumt habe. Soviel Zeit habe ich vermutlich den Rest des Jahres nicht mehr.

Gartenlogbuch März

Der Garten hat endlich wieder Sonne. Der Bärlauch ist essfertig, Krokusse blühen und die Schachbrettblume sieht noch aus wie Zwiebellauch. Jemand müsste mal den Garten aufräumen.

Frühlingsgarten und Frühlingsfensterbrett.

Die Schneeglöckchen sind schon verblüht, die meisten Krokusse auch. Die kleinen Osterglocken stehen dafür büschelweise und quietschegelb in allen Gärten, Blausterne leuchten, und die Weidenkätzchen treiben die Allergiker in den Wahnsinn. Ich kann zusehen, wie sich die Blätter an den Bäumen entfalten. Noch sind sie ganz klein und knittrig. Die Aprikose ist dicht mit dunkelrosa Blütenknospen übersät, die beim nächsten Sonnenschein explosionsartig aufbrechen. Der Lorbeer scheint gut über den Winter gekommen zu sein. Auf meinen Fensterbrettern ist beinahe alles aufgegangen. Die Kürbisse sind so groß, dass sie eigentlich raus müssten. Selbst die Lupine – Saatgut aus eigenem Bestand – bequemt sich ganz sachte mal ein Keimblatt rauskucken zu lassen.