Sommers bei Mama.

Draußen am Giebel des Gartenhäuschens hängen zwei Töpfe neben einer Gießkanne. Davor steht eine grüne Emailleschüssel auf einem Holzblock. Zum Händewaschen. Die Kartoffeln auf der Kochplatte waren vor einer Viertelstunde noch in der Erde, die Gurken hat sie im Durchdengartengehen gepflückt. Drei Sorten Kräuter: Dill, Petersilie und Bollenpiepen. Das ist Zwiebellauch, der heißt hier so. Wir sitzen unter einer Bauplane. Manchmal knallen Mirabellen drauf. Die sind reif und platzen dann. Die Plane hilft gegen Sonne und Mirabelleneinschläge. Mehr könnte ein Dach auch nicht, und keine Gastwirtschaft hat je frischeres Essen serviert. Ich bewundere  Menschen, die sich auf das Wesentliche konzentrieren. Und ich liebe meine Mama.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.